Physik leicht gemacht?

Diese Seiten dienen meinen Schüler/innen zum besseren Verständnis meiner Auffassung von einem Fach, das ich auch nach 35 Unterrichtsjahren noch immer als hochspannend empfinde. Leider meinen viel zu viele Menschen, Physik wäre ein schwer zu verstehendes Schulfach. Dabei ist Schulphysik eigentlich ein eher einfaches Wissensgebiet, nur verstehen zu wenige, damit auch einfach umzugehen. Weil sie meist nie ernsthaft versucht haben, die Strukturen und allgemeinen Grundlagen zu begreifen. Dies sei hier der zentrale Ansatz.

Mit der Physikmaschine versuche mit einem durchgängigen Konzept, meinen Schüler/innen zu helfen, die Schulphysik zu begreifen, soweit man sie begreifen kann. Und gut zu handhaben, obwohl man manches eben nicht begreifen kann. Aber auch nicht begreifen muss.

Wer sich auf diesen Seiten befindet und nicht zu meinen Schüler/innen gehört, wird natürlich viele Bereiche vermissen.

Diese Seiten sind auf meinen aktuellen Unterricht ausgerichtet und füllen sich während des nächsten halben Jahres mit Inhalten. Mathematik Klasse 6, Physik Klasse 6 (Naturphänomene) Klasse 7, Klasse 9, Klasse 10, Kursstufe 1 und Kursstufe 2.

Diese Seiten haben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und dienen ausschließlich der Unterstützung meines eigenen Unterrichts. Im Prinzip kann sich aber jeder Lehrer selbst solch eine Plattform zusammenbasteln. In der Zwischenzeit sind die Möglichkeiten auch für Nicht-Computerfachleute sehr vielfältig.

Hier verweise ich einmal auf unsere allgemeinen Überlegungen zu virtuellen Schulen auf die Auf eigene-Faust-Philosophieoder die Otto-Kratz-Methode.

 

 

 

Viel Erfolg

Heinz Bayer

Technik der Lektionen

Im Moment verwende ich für die meisten Lektionen folgende Werkzeuge: Zum Erstellen der einer pdf-Datei das Paper53 App auf meine iPad. Aber natürlich kann man sich seine pdfs oder Powerpoints oder welche Präsentationsmethoden auch immer anders herstellen. Das macht keinen Unterschied. Am Ende bespreche ich mit der Software CamStudio meine Lektionen, indem ich mich durch die pdfs durchklicke, den Bildschirm "abfilme" und mein Sprechen aufnehme. Das Hochladen auf einen eigenen Kanal auf Youtube ist eine einfache Übung. Kurzum: Kein schwieriges Geschäft. Es ist eher das Problem, dass man über den eigenen Schatten springen muss, weil man mit seiner Stimme in die "Öffentlichkeit" geht. Da gebe ich jedem recht. Ich bin hier in der Zwischenzeit "schmerzfrei" geworden. Vielleicht weil mich die Möglichkeit, binnendifferenziert zu arbeiten, doch sehr lockt.